Header image of Smart design & engineering

Smart design & engineering

How can the performance of medical products be improved through design and engineering? That is the question of this topic.

Program (3)

Wednesday, 11 September 2019

Erstes RoboticScope der Welt

10:50 - 11:00, Bühne B

Speaker

Markus Hütter
CEO - BHS Technologies

Show more

Neue Fähigkeiten für Mikrochirurgen

In der Mikrochirurgie nutzen Chirurgen feinste Instrumente und Mikroskope. Diese Tätigkeit erfordert Geduld und ist eine sehr statische Tätigkeit. Damit sich ein Chirurg in einer komplexen Anatomie orientieren kann, brauch er ein bewegliches Mikroskop.

Alle derzeitigen Lösungen am Markt sind statisch, was die Übersicht einschränkt und auch den Rücken durch die statische Haltung des Chirurgen belastet.

Mit dem RoboticScope wurde eine Lösung gefunden: Er besteht aus einer 3D Kamera mit Objektiv, die von einem Roboterarm gehalten wird. Die Steuerung erfolgt über ein am Kopf getragenes Head Mounted Display mit dem man den Roboterarm und somit die Kamera steuern kann. Das System wurde zudem so konzipiert, dass es eine Kostenstruktur aufweist, die einen leichten Zugang zu dieser Technologie schafft. 

Im Showcase-Pitch erzählt Ihnen Markus Hütter, CEO der BHS Technologies GmbH, die Entstehungsgeschichte des ersten RoboticScope der Welt.

 

This speech will be held in German.

Speaker


Kove - Eine Lösung für die Fetoskopie

11:00 - 11:10, Bühne B

Speaker

MSc ETH Masch.-Ing. Karin Ettlin
Head of BU MedTec at QUO AG

Show more

Kove - Eine Lösung für die Fetoskopie

Am ungeborenen Kind werden Untersuchungen oder Behandlungen minimal-invasiv mit einem Fetoskop durchgeführt. Allerdings führt dieser Eingriff immer wieder zu einer Frühgeburt, weil ein kleines Loch von ca. 3-4mm in der Uterusmembran bestehen bleibt, welches sich nicht von selbst verschliesst und zu 80% der Fälle zu einer Frühgeburt führt.

Das Team des USZ hat eine Technik entwickelt, welche das Loch in der Uterusmembran von innen verklebt. Um den Kleber an der richtigen Stelle zu platzieren, soll ein Schirm aus Metall und einer Membrane an der Innenseite des Uterus mittels eines Applikationssystems platziert werden.

 

Von QUO realisierter Demonstrator für ex-vivo Untersuchungen und Handhabungstests

Karin Ettlin, Head of BU MedTec, stellt Ihnen diesen von QUO realisierten Demonstrator vor, der von der Forschungsgruppe für die weitere Entwicklung des Systems (Schirm, Kleber), für ex-vivo Untersuchungen sowie Handhabungstest verwendet wird. Basierend auf den daraus gewonnen Erkenntnissen wird das Applikationsgerät in einem späteren Schritt ausdetailliert und erweitert, um klinische Studien (in-vivo, mit Tieren, ggf. Menschen) durchzuführen.

 

This speech will be held in German. 

Speaker


Eine Technologie die Leben retten kann

11:10 - 11:20, Bühne B

Speaker

Martin Epper
Owner and Managing Director epmodex GmbH

Show more

Arrow wound compounder: Eine Technologie die Leben retten kann

Traumatische Blutungen sind die häufigste vermeidbare Todesursache im militärischen Umfeld und machen bis zu 90% von potenziell vermeidbaren Todesfällen aus. Eine Methode, bei der medikamentöse Substanzen in die Wunde gestreut werden mit dem Ziel die Blutung durch Verklumpen zu stoppen ist schon lange bekannt jedoch bei starken Blutungen zu wenig effektiv.

 

Entstehungsgeschichte

Plass Rescue Technologies AG wandte sich an die epmodex GmbH mit der Vorgabe, ein Einweg-Instrument zu entwickeln, das einen sterilen Okkluder in die Wunde abgibt und diese auf mechanischer Basis sofort verstopft. Der Okkluder sollte während der kontrollierten Versorgung des Patienten im OP ohne weitere Weichteilschäden einfach entfernbar sein.

Erfahren Sie von Martin Epper, Geschäftsführer epmodex GmbH, wie epmodex gemeinsam mit der Plass Rescue Technologies AG ein einzigartiges Gerät entwickelte, das durch den sofortigen Verschluss von kompressiblen und nicht kompressiblen Wunden Leben retten kann. 

 

This speech will be held in German. 

Speaker


Exhibitors (10)

BHS Technologies GmbH

CSEM

Innovation and sustainable progress: CSEM is a private, non-profit Swiss research and technology organization focused on generating value for a…

Alpnach Dorf

Switzerland

Hall 2

Ecoparts AG

Hinwil

Switzerland

Hall 2 / F 2179

About the topic

How can the performance of medical products be improved through design and engineering? That is the question of this topic.

Share this page